Toskana

Toskana

Die Toskana ist die Hochburg der Italianità. Nirgends im Land ist die Landschaft lieblicher, nirgends ist das Essen besser und nirgends ballen sich so viel Kunst und Kultur wie hier.

Hügelige Wiesen im abendlichen Sonnenlicht und Zypressen, die den vereinzelt liegenden Landgütern wie freundliche Wächter zur Seite stehen, bilden die Kulisse für Künstleraufenthalte, Retreats, Musikseminare und Yoga-Wochenenden. Zwischen Olivenhainen und Rebbergen ermöglichen Agriturismi Einblicke ins italienische Landleben, auch wird hier geritten, gegolft, gewandert und gebiket. Und die Küste mit ihren pinienbewaldeten Sandstränden und felsigen Klippen lockt jährlich Tausende Badehungrige in die mittelitalienische Region.

Kunstinteressierte kommen in der Toskana sowieso auf ihre Rechnung. Zwar gilt sie als Wiege der Renaissance, doch die Kunst und Architektur der bedeutendsten Städte tragen Spuren sämtlicher Stilepochen. So bezaubern Siena und Arrezzo mit mittelalterlichen Palästen und Kirchen und mit engen Gassen. Pisa empfängt Besucherströme dank des Ensembles aus dem grössten Baptisterium der Welt: dem schiefen Turm und dem Dom. Gar als Stätte der weltgrössten Anhäufung universell bekannter Kunstwerke wurde die Altstadt von Florenz anlässlich der Aufnahme ins UNESCO-Welterbe bezeichnet.

Florenz

Florenz zieht alljährlich Millionen Menschen aus aller Welt an. Bedeutende Persönlichkeiten prägten den Geist und die Kultur der Stadt. Leonardo da Vinci, Michelangelo, Botticelli und Galileo Galilei verbrachten Lebenszeit in Florenz und trugen mit ihren Werken einen bedeutenden Teil zum Mythos bei. Die Uffizien, der Ponte Vecchio, die Kathedrale mit ihrer weltberühmten Kuppel und der Palazzo Vecchio formen das Bild der betörenden Stadt. Allein die Fresken von Giotto in der Franziskanerkirche Santa Croce geben kulturelles Futter für ein paar Stunden oder gar Tage. In der 1,5-Millionen-Stadt zu wohnen ist ein bisschen, als wäre man im Museum zu Hause. Am Ufer des Arno bieten die Wohnungen vor allem in den oberen Etagen Blick auf den Fluss und die roten Ziegeldächer der Stadt. Fast ebenso begehrt sind das historische Zentrum und die umliegenden Hanglagen.

Siena

Siena gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Die bekanntesten Ansichten der mittelalterlichen Stadt mit ihren 60‘000 Einwohnern sind sicher der schwarz-weiss-gestreifte Dom, die Piazza del Campo, wo jährlich das berühmt-berüchtigte Pferderennen, der Palio di Siena, stattfindet sowie der Palazzo Pubblico mit dem 102 Meter hohen Turm. Doch auch unzählige versteckte Winkel in den engen Gässchen geben perfekte Postkarten-Motive ab: der gotische Baustil, die Schwibbögen, Blumenkästen vor den Fenstern, Wäscheleinen. So stellt man sich authentisches Italien vor. Eine sanft renovierte Wohnung in einem der historischen Gebäude im Zentrum, aber auch in etwas erschwinglicheren Gegenden am Stadtrand lässt den Bewohner Geschichte hautnah erleben.

Forte dei Marmi

Forte dei Marmi an der ligurischen Küste ist als Badeort seit jeher bei Wohlhabenden beliebt. Ursprünglich Hafen zur Verschiffung von Marmor aus den Flözen bei Carrara, die Michelangelo persönlich erschliessen konnte, später verträumtes Fischerdörfchen, wandelte sich Forte dei Marmi bereits in den 50er-Jahren zur mondänen Erholungsstätte für Prominente von Thomas Mann über Aldous Huxley bis Andrea Bocelli. Fast 8000 Menschen wohnen hier – im Sommer dreimal so viele – und geniessen das Dolcefarniente am traumhaften Strand mit seinem seichten Wasser, das wilde Nachtleben, Luxus-Shopping in edlen Boutiquen und ein breites Sportangebot von Tennis, über Surfen bis Bergsteigen und Wandern. Ein neues Zuhause könnte hier eine Luxusvilla in unmittelbarer Nähe zum Strand meinen. Feine Ferienwohnungen gibt’s auch im Zentrum oder am grünen Ortsrand.

Objekt