Norden

Ihr Anwesen im Norden von Mallorca

Der Norden Mallorcas bietet Sommerferienatmosphäre, Spass und Gelassenheit. Besondere Anziehungspunkte sind die Buchten von Pollensa und Alcudia.

Wassersportler lieben die geschützten, in Felsenlandschaften gebetteten Buchten der Nordküste, die sich bis zum nördlichsten Zipfel Mallorcas erstreckt: dem Cap Formentor, auch Treffpunkt der Winde genannt.

Sowohl Pollensa als auch Alcudia profitieren von einer schnellen und guten Anbindung nach Palma und zum Flughafen Palma de Mallorca. Der Hafen von Pollensa verfügt über einen eigenen Yachthafen, einen Strand und den berühmten «Pine Walk»: eine wunderschöne Promenade mit Restaurants und Bars.

Die Stadt Pollensa ist ein Paradies für Künstler. Malerische Gassen und lebhafte, historische Plätze prägen das Stadtbild. Vom berühmten «Kalvarienberg» geniesst man ein atemberaubendes Panorama über die gesamte Umgebung.

Alcudia hingegen ist eine Festungsstadt. Noch heute ist der historische Stadtkern von Schutzmauern umgeben. Nebst den langen und breiten Sandstränden bietet Alcudia ein buntes Nachtleben. Mal Pas-Bonaire als luxuriöse Kleinstadt und Wohngegend mündet direkt an ein Naturschutzgebiet. Nicht weit von dem Ort befindet sich der berühmte Golfplatz von Alcanada.

Cap Formentor beeindruckt mit seinem grossartigen Ausblick. Wer auf der Strecke dorthin eine der exklusivsten mallorquinischen Ferienimmobilien erwirbt, wird nicht selten über ein Grundstück verfügen, das sich über einige Quadratkilometer erstreckt.

Pollensa, Formentor

Pollensa beherbergt gegen 8’000 Einwohner, enge Gässchen, einen beeindruckenden Hauptplatz und viele Galerien mit zahlreichen Ausstellungen. Nur 25 Autominuten von Palma entfernt bietet das Künstlerstädtchen edle Ambiance und beste Anbindung. Das Tal La Vall d‘en March zwischen Lluc und Pollensa ist eines der schönsten im gesamten Mittelmeerraum.

Seit der Ort Anfang des letzten Jahrhunderts von Malern, Schriftstellern und Musikern entdeckt wurde, gilt Pollensa als Destination für den gediegenen Besucher. Auf der von Lokalen und Bars gesäumten Plaça Mayor findet einer der besten Sonntagsmärkte Mallorcas statt. Gute Cafés machen Lust auf einen Halt, die Läden in den Gässchen bieten ein Paradies für Kunst- und Handwerk-Fans.

Feinschmecker wähnen sich im familienbetriebenen Delikatessengeschäft Ensenyat im Gourmethimmel. Gönnen Sie sich einen Besuch im Think Cosmetic Shop, der begehrenswerte Produkte für die Schönheit verkauft, hergestellt aus mediterranen Ingredienzien. Um die Ecke des Hotels Son Sant Jordi befindet sich die entzückende Bäckerei Ca’n Xim. Der authentische kleine Laden veräussert traditionelle mallorquinische Delikatessen, die besten Ensaimadas und Sandwiches.  Fein essen kann man in La Braseria, Can Costa, Clivia, Cantonet und La Font del Gall.

An Pollensas Yachthafen liegt die berühmte Promenade Paseo de Pinos, ein Spazierweg entlang der Küste mit Panorama über die Bucht von Pollensa, die Berge und die schönen Strände.  Vom erhöht gelegenen Golf Club Pollensa geniesst man Sicht auf die Buchten von Pollensa und Alcudia.

Pollensa erfüllt alle Kriterien eines Traumstädtchens fürs Leben. Trotz etablierter Infrastruktur ist es von unberührter Natur umgeben. Die wachsende Zahl ausländischer Residenten wird von den Einheimischen freundlich toleriert, die Fremden sind willkommen. Ausländische Investoren kaufen hier private, aus Stein gebaute Rückzugsorte, die unglaublich schöne Aussichten aufs Meer und auf die Berge bieten, spektakulär renovierte Stadthäuser und vollkommen ländlich gelegene zeitgenössische Villen mit Bond-esquem Design.

Formentor bildet als Halbinsel die Nordspitze Mallorcas. Zwanzig Kilometer von Port de Pollenca nach Nordosten zieht sich eine kurvige Strasse nach Cap Formentor, wo die Ausläufer der Serra de Tramuntana auf das Mittelmeer treffen. Pittoreske, wind- und wasserzerklüftete Landschaften säumen die Landstrasse mit spektakulären Aussichtspunkten am Mirador de Mal Pas und dem unzerstörbar aus Inselbruchsteinen geschichteten Wachturm Talaia d’Albercutx, von wo sich verzückende Sicht auf das antike Mare Nostrum bietet. Obwohl die Halbinsel nur ein bis drei Kilometer breit ist, ragen die Berge bis in eine Höhe von 360 Metern.

Formentor ist ein beliebtes Ferienziel ohne Massentourismus. Die karge Gegend besticht in ihrer felsigen rauen Schönheit mit Kiefernwäldern direkt über dem Meer. Schon Winston Churchill, Agatha Christie und Peter Ustinov wählten Formentor als ihren mallorquinischen Lieblingsort. Von Formentor handelt auch das berühmte mallorquinische Gedicht El Pi de Formentor (die Kiefer von Formentor) des Priesters Miquel Costa i Llobera. Bis heute ist die wilde Nordspitze Inspiration für Künstler aller Art.

Das 1928 vom Argentinier Adan Diehl gebaute Hotel Formentor am einen Ende der Bucht von Pollensa hat schon viele internationale Berühmtheiten beherbergt und gilt als das beste Boutique-Hotel Spaniens. Es verfügt über direkten Zugang zu einer der reizvollsten Buchten der Insel und ist eines der Wahrzeichen unter den mallorquinischen Gebäuden.

Die kleinen ruhigen Cala en Feliu, Cala Murta und Cala en Gossalba sind nicht ganz leicht zu erreichen, belohnen ihre Besucher dafür mit einmaliger grosser Ruhe.

Alcudia, Malpas, Bonaire

Alcúdia ist eine Stadt von 6500 Einwohnern an Mallorcas Nordostküste. Wer in diesem geschichts- und kulturträchtigen Ort lebt, geniesst ein mildes subtropisches Klima bei durchschnittlichen Höchsttemperaturen von 20,5 °C und Tiefstwerten von 13,4 °C. Nur einen Kilometer entfernt liegt der bekannte Ferienort Port d’Alcúdia, wo aneinem der grössten und breitesten Sandstrände Mallorcas ausgiebig sonnengebadet und Wassersport betrieben werden kann.

Im lebhaften Alcúdia ist immer Saison. Hinter dicken Altstadtmauern im restaurierten alten Ortskern erwartet einen die weite Fussgängerzone, die mit ihren gefälligen Restaurants, Cafés mit schönen Terrassen und gemütlichen Hinterhöfen, Handwerkskunst-Geschäften und Spezialitätenläden zum Bummeln und Flanieren einlädt. Mittelalterliche Häuser, das imposante Rathaus und die majestätischen Casas Señorales des einstigen Adels sind zu entdecken; immer wieder kann man einen Blick in einen der schattigen Patios erhaschen.

Dienstags und sonntags ist in Alcúdia Markt. Während im einen Bereich die Bauern ihre selbstgezogenen Erzeugnisse verkaufen, reicht das Angebot im anderen Teil von Schuhen über Handtaschen bis zu Kleidung und Souvenirs.

Ungefähr 15 Autominuten vom Zentrum entfernt und direkt am Meer liegt der Alcanada Golf Club der Familie Porsche: einer der besten Golfplätze Europas mit einem interessanten und anspruchsvollen Verlauf vor einer Traumkulisse mit grossen Sichten über die Bucht, in der sich auch die bekannte Marina Cocodrilo befindet.

Alcúdia – familienorientiert, städtisch, bunt, mit vielen Restaurants und kulturellen Veranstaltungen gesegnet und nur 45 Minuten vom Flughafen entfernt – ist ganz oben auf der Rangliste der an einer Liegenschaft interessierten künftigen Residenten. Immobilien gibt’s vom Penthouse Apartment in den Wohngebieten Malpas und Bonaire in unmittelbarer Nähe von Marina und Golfplatzüber das Luxusanwesen am Strand bis hin zum kleineren Strand- und restaurierten Stadthaus sowie rustikalen Landsitz.

Santa Margalida

45 Kilometer von Palma und 10 Kilometer vom Meer entferntist eines der letzten Dörfer auf einem kleinen Hügel vor der Bucht von Alcúdia auf dem Weg in die unbesiedelte Weite des Nordens. Der grosszügige, von Bäumen umgebene Marktplatz des kleinen authentischen Dorfes im Schatten der festungsartigen Kirche geniesst traumhaften Blick über weite Felder und Landschaften bis hin zum Tramuntanagebirge. Welch Labsal, hier Kaffee zu trinken, bevor es losgeht ans Meer. An Saisondienstagen hingegen ist hier Trubel: Es ist Markttag und Touristen strömen für einen Marktbummel in das charmante Dorf.  Aber auch die Mandelbaumplantagen wissen zur Blütezeit viele Gäste nach Santa Margalida zu locken.

Die ursprünglich 1232 errichtete Kirche wurde im 16. und 17. Jahrhundert neu gebaut. Besonders stolz sind die Einwohner auf ihre Marienstatue, die auf dem imposanten Hochaltar positioniert steht und dem Ort seinen Namen gegeben haben soll.

Der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde mit seinen 3500 Einwohnern ist klein und authentisch, die ebene Umgebung pures Mallorca. Residenten fühlen sich hier willkommen. So wie Rolf Siegert, der deutsche Bühnenbildner, der das Dorf als seine neue Heimat gewählt hat und Santa Margalidas eigenständigen Charakter rühmt.

Es verfügt es über ein Tageszentrum für Senioren, ein überdachtes Freibad; mit Galmés i Ribot entstand vor wenigen Jahren ein Weingut in dörflicher Nachbarschaft. Und in der Bar Galmés, der ältesten im Dorf, bekommt man immer etwas zu essen.

Objekt