Südosten

Ihre Immobilie im Südosten von Mallorca

Im Südosten Mallorcas hält sich der Tourismus bis heute in Grenzen. Umso mehr ist von der natürlichen Schönheit dieses Inselteils zu sehen.

Der Blick schweift hier über Trockenmauern, die die Strassen säumen, malerische Dörfer und traditionelle Städtchen: Santanyí mit seinem inselweit bekannten belebten Marktplatz, Felanitx als Zentrum eines grossen Weinbaugebiets oder Campos mit seinen beeindruckenden historischen Gebäuden. Am südlichsten Zipfel der Region liegt der ursprüngliche Fischerort Colonia Sant Jordi, in dessen Yachthafen Bootsfahrten auf die Insel Cabrera angeboten werden.

Der kilometerlange Strand Es Trenc, der sich in westlicher Richtung erstreckt, zählt dank seines karibischen Flairs zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Insel. Auch unzählige versteckte Buchten mit kristallklarem Wasser und teilweise hohen Klippen lassen sich in diesem Teil der Insel entdecken. Wer auf die urtümliche Schönheit des Südostens nicht verzichten möchte, jedoch eine zentralere Lage und die Nähe zur Hauptstadt bevorzugt, such in Llucmajor nach einer passenden Immobilie.

Das ländliche Städtchen gilt als idealer und zentraler Ausgangspunkt, um Mallorca von seinen unterschiedlichsten Seiten kennenzulernen.

Campos, Colonia Sant Jordi, Es Trenc

Campos ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde im Südosten Mallorcas. Mit seinen 11‘000 Einwohnern ist Campos ein herziges übersichtliches Kleinstädtchen, das mit seinen alten Häusern und der Kirche im neo-klassizistischen Stil seinen ursprünglichen Charakter bewahrt hat. 38 Kilometer von Palma entfernt, mitten in flacher Landschaft mit fruchtbarem Boden leben die Einwohner vor allem von Landwirtschaft, Viehzucht und Käserei.

Wer einen ländlichen Lebensstil und eine Umgebung ohne Tourismusinfrastruktur mag, wird hier mit einem Apartment oder einem Stadthaus glücklich werden. Immobilien sind im Städtchen vergleichsweise günstig zu haben, viele sind aber renovationsbedürftig. Im Umland stehen vor allem rustikale Fincas auf grossen Grundstücken und immer wieder auch moderne Villen zum Verkauf.

Das umliegende Gemeindegebiet verzaubert unspektakulär, aber eindringlich mit seinen von Natursteinmauern gesäumten Strassen und der Blütenpracht der unzähligen Mandelbäume im Januar. Zur Gemeinde gehören auch das traditionelle Fischerdörfchen Sa Rapita mit Hafen und kleinen feinen Fischrestaurants.

Es Trenc, der als schönster Sandstrand Mallorcas gilt, beginnt nur einen Kilometer weiter Richtung Osten bei Ses Covetes und erstreckt sich über acht Kilometer bis fast nach Colonia Sant Jordi. Sanft abfallend in wenig bewegtes Wasser hinein ist er ideal für Familien und Schwimmer. Abgesehen von zwei kleinen Strandbars finden Besucher hier nichts als unberührte Natur.

Colonia Sant Jordi ist ein ehemaliger Fischerort, der dank seiner Nähe zu den naturgeschützten Stränden und Pinienwäldern zu einem beliebten Reiseziel geworden ist. Der Hafen ist Ausgangspunkt für Ausflüge auf die vorgelagerte Insel Cabrera, die unter Naturschutz steht und mit ihren Höhlen, dem Seemannsfriedhof und den Überresten eines Festungsturms spannende Sehenswürdigkeiten bietet.

Auch wenn es sich in Colonia Sant Jordi das ganze Jahr über gut lebt, ist das Dörfchen doch eher Ferienort. Entsprechend bietet der Immobilienmarkt hier vor allem wenn auch wenige Feriendomizile in Form von modernen Apartments und Villen.

Santanyi und Felanitx

Santanyí liegt 53 Kilometer von Palma und 40 Kilometer vom internationalen Flughafen entfernt: ein zauberhaftes, äusserst beliebtes Ferienstädtchen, das auch seinen 3000 Einwohnern zu gefallen scheint. Die reizvolle Umgebung, das besondere Licht und die gelassene Atmosphäre zogen stets Künstler an und auch heutzutage spielt die Kunst in Santanyí eine prägende Rolle. Ausstellungen und Workshops locken jene, die in schmalen den Gassen flanieren in die Galerien und Ateliers. Goldgelbe Sandsteinhäuser zeichnen das friedliche Ortsbild und lassen es durch alle Jahreszeiten sonnig wirken. Typisch für die Gegend sind die Flor de Sal d´Es Trenc-Produkte: edel gewürzte Gourmetsalze, die ganz in der Nähe in den Salinen von Es Trenc geerntet werden und auf der Insel allgegenwärtig sind.

Der bunte Wochenmarkt lockt jeden Mittwoch- und Samstagvormittag Scharen von Menschen auf die Plaça Major mit ihren vielen Bars, Cafés und Restaurants. Von denen gibt es in Santanyi auch ganz erlesene. Den Tisch darin sollte man auf den früheren Abend reservieren, um später bis in den Morgen hinein bei Live Musik im Sa Cova die Nacht zu feiern.

Zu Santanyís Gemeindegebiet gehören 48 Kilometer bildschöne Küstenstreifen mit vielen Badebuchten, Sandstränden und einem Hafen für Yachten und Sportboote, Cap de ses Salines markiert die südlichste Stelle der Insel. Auch Cala d'Or – selbst Ferienort – bietet einen eigenen Yachthafen.

Fünf Kilometer östlich von Santanyí befindet sich der Parc natural de Mondrago. In dem zweitgrössten Naturpark der Balearen wachsen seltene Orchideen; über 70 Vogelarten und die vom Aussterben bedrohten hiesigen Landschildkröten leben geschützt beieinander. Herz des Naturparks bilden die Strände Sa Font de n’Alis und s’Amarador.

Ausländer auf der Suche nach einem besseren Leben entdeckten Santanyí vor langer Zeit, und  viele Bewohner der populären Gegend sind Expats, was dem Städtchen internationales Flair schenkt und die Wirtschaft belebt. Die Nähe zu Palma und die attraktive Umgebung machen Santanyí bei den Residenten zu einem Renner. Entsprechend schwer ist es, hier ein Stadthaus zu bekommen – die meisten wurden bereits aufgekauft und wunderschön renoviert. So ist der Immobilienmarkt in dieser begehrten Ecke der Insel auf Fincas in der reizvollen Umgebung ausgerichtet.

Felanitx, 50 Kilometer von Palma entfernt, beherbergt rund 10‘000 Einwohner und formt das Zentrum des zweitgrössten Weinbaugebiets Mallorcas. Hier werden die Rebsorten Anima Negra und 12 Volt angebaut: gehaltvolle Rotweine von einzigartigem Geschmack. Man kennt den Ort aber auch für den Anbau von Kapern, einer äusserst beliebten mallorquinischen Zutat.  Auch auf den Tourismus setzt die Stadt und einige internationale Residenten nennen sie ihre Heimat. Auch Felanitx hat seinen Wochenmarkt, darüber hinaus gibt es täglich bis auf montags Stände mit frischen Blumen und Esswaren.

Durch schmale Gassen, an sonnengelben Steinhäusern und versteckten Plätzen vorbei schlendern Einheimische, Residenten und Gäste. Später geniessen sie in Bars und Cafés ein Glas Wein oder einen Kaffee und beobachten entspannt die Flanierenden.

Beliebtes Ausflugsziel bildet der Puig de San Salvador mit seinem 1342 gegründeten Kloster, dem historischen Restaurant und dem fantastischem Panorama über den malerischen Hafen von Porto Colom.  Unbedingt empfiehlt sich ein Ausflug auf eines der benachbarten Weingüter, Verkostung der Weine inklusive.

Von Felanitx ist auch nicht weit zum Meer. Nach kurzer Fahrt erreicht man die grossen Strandresorts von Porto Colom und Cala D’Or oder die entzückende kleine Bucht Sa Na. Sie lockt nicht nur zum (Sonnen)Baden und Höhlentauchen: An einigen Abenden der Woche ist sie Chilling Beach, wo mit Trance Sound und Drinks der Sonnenuntergang erwartet wird. 

Ein kleines Stück landeinwärts liegt einer der schönsten Golfclubs Mallorcas: Vall d`Or. Im Clubhaus gibt’s ein ausgezeichnetes Restaurant mit vielen sommerlichen Live-Events.

Wer in Mallorcas Kultur eintauchen möchte, ist hier am richtigen Ort. Zuzüger finden Zugang zu den Einheimischen genauso wie zu den wenigen internationalen Residenten. Hier zeigt sich die Insel noch authentisch und stets stehen Immobilien schon zu relativ günstigen Preisen zum Kauf. Kleine Stadthäuser gibt es schon für 50‘000 Euro; für Villen, Apartments und Fincas muss man etwa 250‘000 bis 750‘000 Euro aufwenden.

Llucmajor Küste

Die Küste von Llucmajorliegtöstlich von Palma. Sie beginnt in Son Veri und führt über Cala Blava, Bella Vista, Maioris, Puig de Ros, Sa Torre, Bahia Azul, Bahia Grande und Tolleric bis zur Cala Pi. Hier präsentieren sich allerschönste Aussichten über das Meer auf die Bucht von Palma. Längst haben auch Radfahrer die traumhafte Küstenstrecke entdeckt.

Die ruhevollen Wohnanlagen an der Küste von Llucmajor sind begehrt; nicht nur wegen dem Blick auf die unberührten Klippen bis zum westlichen Punkt von Port Andratx, sondern auch dank der gut ausgebauten umliegenden Infrastrukturen. Die Gegend ist deshalb bei Residenten ebenso beliebt wie bei Besitzern von Ferien- oder Zweitwohnsitzen. Angesagter Treffpunkt für die einen wie die anderen ist der Golfplatz von Majoris. Das reiche Kultur-und Freizeitangebot der Hauptstadt ist in 20 Minuten mit dem Auto erreichbar.

 

Objekt